Was bedeutet offene Jugendarbeit?

Die Jugendpflege hat sich zum Auftrag gemacht in der offenen Kinder- und Jugendarbeit, außerschulischen Jugendbildung, Kooperation mit ehrenamtlichen Partnern wie dem Stadtjugendring (SJR e.V.) und in der generationsübergreifenden Bildungsarbeit tätig zu sein. Ein großer Schwerpunkt der Jugendpflege liegt dennoch in der offenen Kinder- und Jugendarbeit im eigenen Jugendzentrum „Treff“.

Diese lässt sich allgemein als „ein vielfältiges und sehr differenziertes Arbeits- und Handlungsfeld innerhalb des Gesamtspektrums der Sozialen Arbeit“ (Linßer 2011, S. 5) beschreiben. Sie stellt einen eigenständigen Teil der Jugendhilfe dar, gemäß des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG).

„Jungen Menschen sind die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote der Jugendarbeit zur Verfügung zu stellen. Sie sollen an den Interessen junger Menschen anknüpfen und von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet werden, sie zur Selbstbestimmung befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement anregen und hinführen“ (KJHG §11, Abs. 1).

Offene Tür

Bei der offenen Tür steht ihr mit euren Vorstellungen und Interessen im Mittelpunkt.

Das Nutzen der Computerstation, eine Jam-Session im Musikraum, Sport- und Geschicklichkeitsspiele oder auch einfach nur ein Sit-In mit Freunden. Alles ist möglich! Zudem habt ihr die Möglichkeit Playstation oder Wii zu zocken.

Bei Fragen könnt ihr euch gerne an uns wenden!

Ferienpass

Seit über 40 Jahren erstellt die Jugendpflege der Stadt Alfeld (Leine) den Alfelder Ferienpass. Aus kleinen Anfängen ist mit den Jahren aus dem "Ferienpass" eher ein "Ferienbuch" geworden. Über 100 Angebote finden sich Jahr um Jahr um den Ferienkindern einen schöne Urlaubszeit zu bereiten. Getragen wird der Pass von vielen Vereinen, Verbänden, Firmen und Initiativen die sich ehrenamtlich mit eigenen Angeboten präsentieren. Weitere Angebote werden von der Jugendpflege Alfeld initiiert, die zudem den Pass organisiert, koordiniert und erstellt.