Labor Tonstudio

Nachdem sich in den vergangenen gut 15 Jahren die Alfelder Musikszene als eine der Outputreichsten der Region etabliert hat wurde mit der Wiederbelebung eines Studios in den Räumen des Jugendzentrums Treff ein weiterer Schritt in Punkto Kulturförderung getan. Nachdem Rock und Pop Bands wie Leineperle, Strike Back oder Mo‘Rain den Ursprung erfolgreicher alfelder Musikprojekte darstellten fanden sich im Laufe der Zeit immer mehr junge und engagierte Gruppen zu gemeinsamen musizieren zusammen.

Zur Unterstützung dieser jungen Talente wurde der damals richtige Schritt getan. Die Einrichtung eines Musikstudios im Keller des Jugendzentrums Treff. Über viele Jahre konnten Bands diese technische Infrastruktur nutzen, um sich den Traum der ersten eigenen Aufnahmen zu erfüllen. In dieser Zeit entstanden unter anderem auch einige Aufnahmen zum Sampler SJR ALF-2. Dieser 2004 erschienende Sampler gilt als das Spiegelbild der alfelder Musikszene.

Trotz einer bestehenden Nachfrage musste das Studio im Treffkeller geschlossen werden, da die Räumlichkeiten den gestiegenen Brandschutzanforderungen nicht mehr gewachsen waren.

Einhergehende mit der florierenden alfelder Musikszene begann im Januar 2003 eine Gruppe engagierter junger Musiker zusätzlich zu den eigenen Auftritten die Konzertreihe Alfeld Rockt ins Leben zu rufen. Mit geringen technischen Mitteln aber viel Ehrgeiz schaffte man es, internationale Szenegrößen in die Räumlichkeiten des Treffs zu holen. Das Treff ist in der Region inzwischen bekannt für seine guten Konzerte. Große Bands in nettem Ambiente zu kleinen Preisen lockten in den letzten Jahren regelmäßig rund 100 teilweise sogar über 150 Besucher. Um das zu ermöglichen musste in der Vergangenheit einiges an Equipment (Mischpult) extern gemietet werden.

Mit der Neuauflage des SJR Smaplers (SJR ALF-3) im Jahr 2009 entstand die Idee eine Kombination aus Studio und Konzertbetrieb zu fokussieren. Eine Vielzahl der Bands hatten keine professionellen Aufnahmen. Unter der Leitung von Sascha Hörold wurde das Treff (Billiard-Raum, Technikraum, hinterer Konferenzraum) zu einem Studio umgebaut. Das hat gut geklappt, es war jedoch sehr viel Aufwand (externe Geräte, räumliche Beeinträchtigung der Treffsituation, etc.) nötig.

Um der Musikszene neue Möglichkeiten zu geben wurde angeregt, ein Mobiles-Tonstudio einzurichten mit dem man in der Lage ist, bestehende Räumlichkeiten des Jugendzentrums innerhalb kurzer Zeit zu einer Studio umzufunktionieren und dabei so wenig aufwand wie möglich zu betreiben. Auch die Durchführung der Konzerte sollte reibungslos gewährleistet werden. 

Es wurde ein Plan erstellt, der eine Multifunktionale Nutzung der Räume sowie der Technik berücksichtigte. 

In dem vorgeschlagenen und realisierten Konzept wurden der Technikraum und der Konferenzraum für das Studio genutzt.

Der Konferenzraum wurde Aufnahmeraum! Hier stehen alle Instrumente und Verstärker, die von Mikrofonen abgenommen werden.

Er bleibt in der übrigen Zeit wie bisher uneingeschränkt nutzbar, da alle für die Aufnahme nötigen Veränderungen des Raums mobil sind: Studio raus, Tische rein. Ähnlich, wie der Hauptraum zum Konzertraum umgebaut wird. Darum waren zum Beispiel Haken zum Aufhängen von Molton nötig. Dieser schützt den Treffbetrieb und die Anwohner vor zu hoher Lautstärke. Außerdem ist es für eine professionelle Aufnahmesituation nötig, dass es keine Hallentwicklung im Aufnahmeraum gibt. Hinzu kommen Schutzwände zwischen den einzelnen Instrumenten (aus Holz, Noppenschaum und Plexiglas etc.), um gleichzeitig aufnehmen zu können ohne dass sich die Signale gegenseitig stören.

Der Technikraum wurde zum Regieraum. Hier passiert jetzt alles weitere über das Mischpult und den Computer. Entstand ausreichend Platz durch eine geschickte Umstrukturierung der Lagemöglichkeiten. Durch die installierte Scheibe können sich Aufnahmeleiter und Musiker sehen und besser kommunizieren.

Mit den zusätzlich angeschafften Mikrofonen, dem iMac inkl. Software und etlicher Kabeln ist es nun möglich, neben dem laufenden Betrieb des Jugendzentrums vollwertige CD Produktionen herzustellen.

In der Vergangenheit wurde das Studio bereits erfolgreich genutzt. Die folgende Liste zeigt die Besucher und ihre Ergebnisse: 

03/2012 Alive At Last (Instrumentalaufnahmen LP)

04/2012 Musical AG RS Delligsen (Gesangsaufnahmen zur Stimmanalyse)

07/2012 Daniel Vogel (Demosongs EP)

08/2012 A Traitor Like Judas (Demosongs LP)

09/2012 Alive At Last (Gesangsaufnahmen LP)

12/2012 Alex Mofa Gang (Demosongs EP)

02/2013 Alex Mofa Gang (Aufnahme EP)

02/2013 Somatic Alive (Demosongs EP)

04/2013 On Knives (Demosongs EP)

04/2013 5ft High & Rising (Tourvorbereitung - Analyse)

06/2013 Videoprojekt Gedächtnis der Nation - Alfeld (Tonbearbeitung)

09/2013 Venom Is Bliss (Live Session)

09/2013 5ft High & Rising (Live Session)

11/2013 Surreal Dream (Demosongs EP)

12/2013 No Need For Silence (Mischen/Mastern)